Angebot | Offer

 

Michael Kutschbach – benthos borborygmi*

21. Januar – 5. März 2022

Nach zweimaliger pandemiebedingter Verschiebung – Michael Kutschbach lebt seit Jahren wieder in Adelaide/Australien – wird das jüngste Werk des Künstlers in seiner Ausstellung »benthos boborygmi« vorgestellt.

2021 hat Michael Kutschbach im Auftrag des Guildhouse in Adelaide für dessen Collection Project ein Mehrkanal-Videoprojekt realisiert, das die Zusammenarbeit und Auseinandersetzung mit dem Adelaide Symphony Orchestra als differenziertem Klangkörper und Organismus zum Thema hat. Die Uraufführung des Drei-Kanal-Videos erfolgte in Adelaide im Öffentlichen Raum u.a. mittels haushoher Videoscreens.

Pandemiebedingt gab es keinen direkten Kontakt zum Orchester, sondern die Beobachtungen des Künstlers wurden digital durchgeführt, seien es die filmischen Live-Mitschnitte von Konzerten oder auch die Orchesterproben und die Kommunikation mit einzelnen Orchestermitgliedern.
Die bildkünstlerische Umsetzung spricht eine biomorph abstrakte Sprache, und spiegelt gleichzeitig das Interesse des Künstlers an den Siphonophoren, das sind Staatsquallen, die sich als Organismus aus Einzelorganismen zusammensetzen, ein symbiotisches Leben führen und entsprechend vielgestaltig sind. Gleich dem dissonanten ‚Einstimmen‘ vor dem eigentlichen Konzert, dem Warmmachen aller Instrumente durch die Musiker, entsteht eine Kakophonie, die sich in den individuellen Bildern der drei Monitore ausdrückt, aber abrupt harmonisch zum Gleichklang/Dreiklang wird, wenn sich Konkordanzen beabsichtigt oder zufällig ergeben.

Analog zum Mehrkanalvideo, das in den Galerieräumen als Drei-Kanal-Video vorgestellt wird, jedoch bis zum 15-Kanalvideo ausbaubar ist, wird eine weitere Werkgruppe vorgestellt, die als kleinformatige Wandobjekte in Form und Material wiederum den Aspekt des Vielgestaltigen aufgreifen. Sie bestehen aus Hartzinn, Glas und farbigen Acrylfasern. Wie bei den Siphonophoren generiert ihre Vielgestaltigkeit völlig neue, so noch nicht gesehene visuelle und materialisierte ‚Bilder‘, die näher betrachtet, eine eigene Harmonie generieren und als Wandschmuckstücke verstanden werden könnten. Die weich und bewegt in den Ausstellungsraum von der Decke ‚fließende‘, bedruckte Seide komplementiert die Ausstellung zu einem Dreiklang: Es ist das bewegte Bild als Triptychon, es sind die plastischen kleinen Wandgebilde und das fotografische, digital veränderte Bild, das in seiner materialisierten Leichtigkeit den Galerieraum erobert. Einmal mehr stellt Michael Kutschbach sein künstlerisches Schaffen, seinen Anspruch auf materielle Divergenz und seine künstlerische Fertigkeit medienübergreifend vor und komponiert dies zu einem temporären Gesamtkunstwerk, so wie er es schon in den letzten zehn Jahren bei Semjon Contemporary gehalten hat.Nicht umsonst wurde die Galerie im Jahr 2010 mit seiner Einzelausstellung »hoi polloi« eröffnet! Das nächste Jahrzehnt wird wiederum von ihm eingeläutet. Komme, was da wolle!
Semjon H. N. Semjon, Januar 2022

* »benthos borborygmi« sind Fantasie-Worte, die das Leben auf dem Meeresgrund und das Geräusch des Magenknurrens bedeuten. Hierin drückt sich erneut seine Wertschätzung von Lewis Carroll aus.

2022 – Addendum

2022 – Addendum

Renate Hampke – addendum 10.12.2022 – 21.1.2023 (verlängert) Portfolio zu den »Fingerarbeiten | Finger Works« 3d visit Text (English)   Mit Humor und großem Selbstbewusstsein hat die Künstlerin – nunmehr 87 Jahre alt – in den letzten Monaten an zwei Werkgruppen...

2022 – Branches

2022 – Branches

Gerda Schütte – Branches 15.10. – 19.11.2022 Gerda Schütte, die nach wie vor hauptsächlich Fotogramme in ihrer Dunkelkammer herstellt, wird Werke aus ihrer jüngsten Produktion zeigen. Wie wir bereits mit der Abbildung oben verunsichert werden, spielt sie mit der...

2022 – drift

2022 – drift

Drift – von Marc von der Hocht27. August – 1. Oktober 2022   Malerei, Collage, Lichtobjekt Pressetext Press release Nach einer langen Pause – Marc von der Hocht hatte mit Artefact Affairs seine letzte Einzelausstellung 2018 in der Galerie – stellt der Künstler...

2022 – KSb-Intervention Petra Tödter

2022 – KSb-Intervention Petra Tödter

Intervention XXX-01: Petra Tödter @ KioskShop berlin (KSb) Pressetext Press release Nach elf Jahren Pause wird eine Tradition des Ortes, der permanenten und ortspezifischen Installation KioskShop berlin (KSb)* von Semjon H. N. Semjon, wieder ins Leben gerufen: Die...

2022 – Positions (Messe)

2022 – Positions (Messe)

2022 Positions Berlin Art Fair am Tempelhofes Flughafen.Wir zeigen auf der Positions Werke von Ute Essig, Ursula Sax, Klaus Steinmann und Marc von der Hocht. Selected positions zeigt ein Werk von Henrik U. Müller.Donnerstag, 15.9.: VIP Preview ab 14 Uhr, Eröffnung ab...

2022 – innocence

2022 – innocence

Buchvorstellung und AusstellungAndreas Fux – innocencein Zusammenarbeit mit der Salzgeber Buchverlage Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation:Freitag, den 22, Juli, von 19 – 21.30 UhrEinführung: Jan Maruhn, KunsthistorikerAusstellungsdauer: 23.7. – 6.8.2022...

2022 – Kleiner Rückblick

2022 – Kleiner Rückblick

3d visit Portfolio Klaus Steinmann – Kleiner RückblickVom Aufbrechen der Fläche   11. Juni – 16. Juli 2022 Von der geometrischen Strenge seiner früheren, oft großformatigen Werke hat der Künstler sich schon lange verabschiedet. Die Konkrete Kunst, die seit den...

2022 – coming together

2022 – coming together

Dirk Rathke – coming together   29. April – 4. Juni 2022Eröffnung: Donnerstag, 28. April, 19 – 21.30 Uhr Sonderöffnungszeiten Gallery Weekend: Sonntag, 1. Mai, 13 – 16 Uhr CSR – Contemporary Showroom mit Werken von Dirk Rathke*(29.4. – 14.5.2022) 3d-Tour...

2022 CSR – Showroom

2022 CSR – Showroom

CSR – Contemporary ShowroomTeilnahme mit Werken von Dirk Rathke Professional Preview27. April 2022, ab 18 Uhr(Nur mit Einladung) Opening28. April 2022, 18 - 22 Uhr(parallel zur Eröffnung von Dirk Rathkes Galerie-Ausstellung) DauerFreitag, 28.04. bis Samstag,...

  • Facebook
  • Instagram
  • Artsy
  • artatberlin
  • Artland