Dirk Rathke – coming together

 

29. April – 4. Juni 2022
Eröffnung: Donnerstag, 28. April, 19 – 21.30 Uhr

Sonderöffnungszeiten Gallery Weekend: Sonntag, 1. Mai, 13 – 16 Uhr

CSR – Contemporary Showroom mit Werken von Dirk Rathke*
(29.4. – 14.5.2022)

3d-Tour

Portfolio

Seit dem Frühjahr 2014, anlässlich der beiden Ausstellungen Lieber Künstler, zeichne mir! von Dirk Rathke gefertigt, schwebt über all dem Ausstellungsgeschehen seine zarte Deckenarbeit, die oft von Besuchern erst bei einem wiederholten Ausstellungsbesuch entdeckt wird. Der Künstler hat den Grundriss des Raumes als ockergoldene Linie in die Hohlkehle der Decke übertragen und um einige wenige Grade gedreht. Neben der Fragilität und Schönheit der Linien, die trotz der Hohlkehlung der Decke verblüffend gerade sind, wird der Raum in einer kleinen Drehung metaphorisch gespiegelt.
Keine Kollegin, kein Kollege hat je opponiert und darauf bestanden, dass diese subtile Deckenarbeit für die eigene Einzelausstellung übertüncht würde, wenn auch bei jeder Ausstellung Dirk Rathke als quasi ‚eingeladener‘ Gast schon vorhanden ist.
Neben dem ästhetisch fordernden Ansinnen seines Galeristen geht es auch darum vorzuführen, wie eine Auftragsarbeit einer Wandmalerei in einem Wohnraum aussehen könnte. Wie soll man ein Mural vermitteln, wenn man es nicht imaginieren kann? Dirk Rathke hat so manche Wandmalerei in Berlin, Mailand und Denver realisiert. Bei Umzug darf sie repliziert werden! Und ein Vermögen kostet sie auch nicht.

Seine Bildobjekte kennt man seit mehr als 20 Jahren, sind sie oft in Deutschland und Amerika in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen und auf Messen präsent.
Hat man sie einmal gesehen, bleiben sie in der Erinnerung haften: Farbe und Form erschließen sich parallel, bedingen gar einander: Es ist nicht das ‚bloße‘ Geviert, das als Malgrund für den Farbauftrag dient, sondern durch das plastisch ausgearbeitete Relief des Keilrahmens und die kunstvoll darüber gespannte Baumwoll- oder Leinwand gehen Farbe und Form ineinander über. Die Seitenkanten sind frei von Farbe. Sie betonen also den Charakter des gemalten Bildes, unterstreichen aber zugleich die Form, die alternierend konkave oder konvexe Teilformen in den Raum wachsen lässt, die das Bild skulptural in den Raum hineinzieht oder sich an die Wand anschmiegen lässt.
Wo aber beginnt, wo endet das Bild? Was ist zuerst da? Die Farbe oder die Form?

Das gleiche Prinzip verfolgt Dirk Rathke bei der neueren Werkgruppe der Faltungen, nur dass das Volumen eine andere Körperlichkeit hat. Das variierend große Metallblatt wird durch Abkantung in unterschiedlichen Winkeln und Ausrichtungen verschieden tief in den Raum gelenkt und kann dynamisch gestaffelte Raumebenen erzeugen. Beim Wechseln des Betrachterstandpunktes erhält das monochrome, mit Autolack gefasste Werk einen neuen Charakter und bleibt doch das Selbe. Wie bei seiner Malerei: Sein Werk wächst in den Raum und nimmt sich wieder zurück. Es lebt und atmet.

Die vierte Werkgruppe sind mit Curves betitelt. Es sind freie Kompositionen, jeweils aus einem Metallstab gebogen, die wie eine farbige Zeichnung in den Raum ausgreifen. Der Künstler bekennt freimütig hierbei von seiner Galeriekünstlerkollegin Ursula Sax inspiriert worden zu sein.

Wenn Dirk Rathke in seine neue Ausstellung auch ein tape mural integriert, schließt er den Bogen zu seiner ersten Einzelausstellung 2013, als er schon einmal mit einem Klebeband die Wände durchmaß und gar durch Leerrahmen drang. Coming together: inzwischen ist die Signature Art seiner Malereien um einige neue Werkgruppen form- und farbergänzend bereichert.

Semjon H. N. Semjon
April 2022

*CSR – Contemporary Showroom
Eröffnung: Donnerstag, 28. April, 18 – 22 Uhr
Öffnungszeiten: Mo – Sa 10:00 – 20:00 Uhr (bei Events länger)

CSR Contemporary Show Room
Friedrichstraße 69
10117 Berlin

 

 

 

  • Facebook
  • Instagram
  • Artsy
  • artatberlin
  • Artland