about s|c


Die Berliner Galerie Semjon Contemporary, gegründet von Semjon H. N. Semjon im Jahr 2011, repräsentiert deutsche und internationale Künstler und Künstlerinnen, die in verschiedenen Medien wie Malerei, Skulptur, Installation, Zeichnung, Fotografie und Video arbeiten. Das zeitgenössische Programm wird zumeist in parallelen Einzelausstellungen in zwei Ausstellungsräumen gezeigt – im Hauptgalerieraum und im sogenannten Straßen-Salon. Diese werden in den anderen Räumen durch wechselnde Kabinett-Ausstellungen ergänzt, in denen Werke aller Galeriekünstler und einiger Gastkünstler in dialogischen Inszenierungen miteinander verknüpft werden.

Neben dem Hauptfokus, die GaleriekünstlerInnen zu repräsentieren, ist die Galerie auch in Ausstellungsprojekten engagiert, wie z.B. der Zeichnungsausstellungs-Serie im Jahr 2014 Lieber Künstler, zeichne mir!, die das Thema der Abstraktion und Figuration in der Zeichnung untersuchte (zusammen rund 120 KünstlerInnen, begleitet von zwei umfassenden Katalogen). 2017 konnte die Galerie eine thematische Ausstellung mit rund 30 KünstlerInnen realisieren, die das Papier als Werkstoff nutzen jenseits der Trägerfunktion für die Zeichnung: Penetrating Paper: Gelocht – Geschnitten – Gefaltet…

Ein weiteres wichtiges Projekt, das die Galerie realisiert hat, ist die retrospektive Ausstellung zum Lebenswerk von Ursula Sax, die 2015 in den Galerieräumen stattfand, sowie eine Retrospektive zu den Fotografien und Fotogrammen von Gerda Schütte im Herbst 2017. Beide Ausstellungen sind mit einem umfangreichen Katalog (Ursula Sax – Modell & Wirklichkeit) und einem ebenso gewichtigen Fotobuch (Gerda Schütte – Fotografie, erschienen im Kehrer Verlag).

Darüberhinaus erweitert Semjon H. N. Semjon den Radius der Galerieaktivitäten durch kuratorische Ausstellungsprojekte von Einzel- und Gruppenausstellungen an anderen Orten.

Um die Rezeption seiner Galeriekünstler zu fördern und auszubauen, beteiligt sich die Galerie seit 2012 an lokalen und internationalen Kunstmessen wie die Preview Berlin 2011 und 2012, die Positions Berlin 2015, die Art Bodensee von 2013-17, die Solo Project (Basel) 2015, die Art Rotterdam 2016 und die Volta NY 2017.

Als eine zusätzliche Herausforderung begreift der Galerist seltene Exkursionen in andere Genres, wie die zurückliegende Ausstellung Raku 2016/2017 von Cornelia Nagel, einer Meisterin der Raku-Keramik.

Semjon H. N. Semjon (bürgerlicher Name Semjon Semjon), geboren 1962 in Wiesbaden, studierte Kunstgeschichte und Klassische Archäologie sowie später Bildende Kunst bei Georg Baselitz. Seine eigene langjährige künstlerische Praxis erfährt seit der Galeriegründung ein Sabbatical.

Home
News

aktuell/zuletzt

Archive

künstler
messen
projekte
editionen
kataloge
presse
about s|c
Kontakt